Was erwartet Sie auf der Seite der Steinthal-Bahn?

Hier erhalten Sie kurzweilige Informationen zu unserem Hobby, der IG Dampfgartenbahn,sowie Fahrterminen, Bilder und vieles andere...

Was ist die Steinthal - Bahn?

Die Steinthal- Bahn ist eine Modellbahnanlage der Baugröße bis 1:6 und hatte anfänglich 144 mm Spurweite. Sie ist gedacht zum Mitfahren für kleine & große Eisenbahnfreunde.

Etwas zu meiner Person und zum Hobby:

Ich bin 1956 in Hohenstein-Ernstthal (Sachsen) geboren. Lebe da und bin von Beruf Ofenbaumeister. Auf das schöne Hobby - Eisenbahn kam ich durch meinen Großvater “Arthur“, der bei der Bahn gearbeitet hat und immer meinte: "...wenn Du einmal Groß bist, wirst Du einmal Lokführer!". Mein Vater dagegen meinte: "Nix da, Du wirst einmal wie ich Ofenbauer!" Letztlich sollten beide Recht behalten! Richtig brach bei mir der Virus Eisenbahn 1982 aus, als ich etwas über ein Gartenbahntreffen in Werdau in der Nähe von Zwickau (Sachsen) las. Es fand im Stadt- und Heimatmuseum statt. Im Innenhof war eine Gartenbahnanlage, der Baugröße 1:22,5 (Spur G), aufgebaut.

Ich war davon so fasziniert, dass ich zwei selbstgebaute elektrisch betriebene Dampfloks erwarb und diese nach meinen Vorstellungen umbaute und verschönerte. Das war buchstäblich “der Beginn allen Übels”! Ich musste jedoch bald feststellen, dass die Materialbeschaffung für dieses Hobby schwierig war. Es musste so manches Provisorium ersonnen werden, das dann auch nicht lange hielt. Nach einigen Aktionen a la "eine Hand wäscht die Andere" fuhren die Loks und Wagen recht gut. Aber so richtig zufrieden war ich trotzden nicht und suchte nach einer anderen Lösung.

1984 sah ich im Fernsehen (ZDF) eine Beitrag über richtige Modelldampfloks, in dem ein Hobbybahner, auf einem Flachwagen liegend, mit seiner Dampflok durch seinen Garten fuhr. Ich dachte mir: "...genau das ist es, was ich haben möchte!" In der selben Sendung wurde ein älterer Herr, der sich "Ostra" nannte, gab ganz freundlich Auskünft über seine Dampfbahn.

Das war für mich das Schüsselerlebnis, dass mich nicht mehr richtig schlafen liess! Nach einem Jahr, in dem ich die Realisierbarkeit solch einer Bahn überprüft hatte, begann ich im Mai 1985 mit den ersten Zeichnungen. Die Spurweite war dabei das größte Problem! Sollte ich das Fahrrad noch einmal erfinden müssen? Bei einem Besuch im Verkehrsmuseum Dresden sah ich völlig fasziniert Dampflokmodelle, die im Maßstab 1:10 gebaut waren. In einem Gespräch erfuhr ich, dass diese Modelle auf die Spurweite 144 mm passten. In diesem Moment stand für mich der Maßstab 1:10 mit Spurweite 144 mm fest. Leider sollte es sich später herausstellen, dass dies eine nicht ganz gebräuchliche Spurweite war...
Im selben Jahr schenkte mir ein Freund Namens Jürgen Wieduwilt, der auf Besuch in der damaligen BRD war, ein Prospekt. Auf diesem Prospekt war der Stempel vom o.g. Otto Straznicky (Ostra) aufgedruckt.

Es kam, wie es kommen mußte, die Verbindung zu Herrn Straznicky wurde hergestellt. Nach Überwindung von einigen "behördlichen Schwierigkeiten" besuchte er mich dann regelmäßig zu Weihnachten und brachte Unmengen an Informationen und Anschauungsmaterial mit. Das war ein weiterer, großer Meilenstein in Hinblick auf eine eigene Dampfmodellbahn.

Bei einem “Arbeitsbesuch” im Schmalspurmuseum Rittersgrün bot Ostra damals an, mit seiner Bahn auf Besuch in die DDR zu kommen. Die Reaktion der Rittersgrüner auf dieses Angebot war unbeschreiblich. Kurz um, Ostra, einige Freunde wie Claus-Peter Senf, Klaus Meißner und ich reisten im Juni 1988 zum Bahnhofsfest in Rittergrün. Mit im Gepäck auch die Dampfbahnanlage von Ostra. Wie man sehen kann war Anfangs nicht das beste Wetter.

 

Zwei Tage Dampfbahn pur! Seit der Einstellung der Strecke Grünstädtel -
Oberrittersgrün waren nicht mehr so viele Eisenbahnfreunde auf dem Bahnhof gewesen.

                             

Ich hatte am ersten Tag die "grosse Ehre" mit der Wasserwaage und Holzkeilen die Gleisanlage aufzubauen.

 

Am zweiten Tag durfte ich mit der Dampflok, einer BR55 (eine preußische G8 Güterzuglok) und vielen begeisterten Kindern über die Gleise dampfen.

 

Nach diesem Wochenende hatte ich die Bilder im Kopf, wie man so etwas bauen sollte, damit es eine richtige Garten(dampf)bahn wird. Das mit dem Dampf sollte noch etwas dauern... Tage später begann ich sofort, das erste Gleis zu bauen. Nach etwa 3 Wochen war das Gleis fertig. 16 x 24 Meter.Original handgemacht ( Made in DDR) mit Eisensäge und Schweißtrafo!

Am 7.-9. Oktober 1988 hatte ich einige Freunde mit gleichen Vorstellungen im Kopf zu mir nach Hohenstein- Ernstthal eingeladen. Dabei wurde die IG Dampfeisenbahn der DDR gegründet. Die Gründung fand auf dem noch heute vorhandenen Indianistikgelände auf dem Pfaffenberg statt, da Hohenstein-Ernstthal auch die Geburtstadt von Karl-May ist. Teilnehmer waren: Klaus Meissner aus Rostock, Ralf Strich aus Schwerin, Jürgen Wieduwilt aus Leipzig-Wachau, Peter Lehman & Herr Spindler aus Werdau, Claus-Peter Senf aus Eisenach, und die Freunde Winter & Kränitz aus Dresden.

 

Gemeinsam wurde mein selbst gemachtes Gleis und Wagen aufgebaut und losgefahren. . . !

 

Links die „Dampflok“ von Jürgen Wieduwilt ( mit Benzinmotor als Antrieb) und rechts Freund Kränitz, der auf seiner Köf führ. Die Köf hatte einen Skoda-Anlasser als Motor. Kurz, es machte uns mächtig Spass und liess vergessen, dass es schon ein kalter und windiger Oktober war. Anschliessend wurden bei heissen Kaffe und selbst gebackenen Kuchen am Kaminfeuer sitzend die Finger wieder „aufgetaut“! Im April 1989 sprach mich mein Freund Achim Geyer an, ob wir nicht einmal mit unserer “Kindereisenbahn” zum Rosenfest im Mineralbad in Hohenstein- Ernstthal fahren könnten. In der Zwischenzeit fand sich noch einen Mitstreiter in Ralf Strich aus Schwerin. Er hatte schon seit 1980 eine fahrbereite Dampflok auf 144 mm Spurweite.

Auch ich begann meine erste Lok zu bauen, eine Rangierdiesellok mit zwei Achsen. Als Vorbild diente mir eine HO Diesellok aus Tschechien, eine EM80. Schon beim Bau merkte ich aber, daß der Antrieb das größte Problem darstellte. Es war noch DDR- Zeit! Es gab noch keine Baumärkte, kein Werkzeug, nichts...! Also baute ich einen Benzinmotor von einem Moped "Star" von Simson als Antriebsmotor ein. Nach ca. drei Wochen war die Lok fertig und nicht mehr mit dem Originalmodell zu vergleichen, da vieles geändert werden mußte.

 

Die blaue Lok wurde zum Gartenbahntreffen in Werdau auf 12 Meter Gleis eingeweiht und drehte wie verabredet zum Rosenfest im Juli 1989 ihre ersten offiziellen Runden.

 

Übrigens, nach dem die Lok einige Male entgleiste, saß mein Sohn Sven als Zusatzgewicht auf der Maschine.

 

Ralf Strich mit Dampflok BR56, ebenfalls eine Güterzuglok, fuhr als Schaueinlage zwischen den Kinderzügen und so hatten wir den ersten großen Erfolg mit unserem Hobby. Das waren auch die ersten zaghaften Schritte der IG Dampfgartenbahn in die Öffentlichkeit. 1989, wir hatten uns bereits einen Namen gemacht, bekamen wir viele Anfragen zu Fahrterminen auf verschiedenen Garten-, Heimat-, und Bahnhofsfesten z.B. in Güstrow.

 

Die Bilder sind aus Güstrow nach dem Bahnhofsfest mit Ralf Strich, Klaus Meißner u. v. m.

                 

Vom Erfolg von Ralf Strich's BR56 beflügelt, begann Claus-Peter Senf aus Eisenach zur selben Zeit nach einem Bauplan vom “ Dampfbahner” eine 2 Achsige Feldbahnlok zu bauen. Im Herbst zum 7. Oktober 1989, überall in der Republick begann es zu rumoren. Da erhilt ich von Freund Klaus Meissner aus Rostock eine Einladung, der ich eigentlich nicht folgen wollte! Bei meinem Anruf meinte er: “ Bei uns ist alles ruhig, komm zu uns” !
Die nachfolgenden Bider sind vom letzten (40.) Jahrestag der DDR im Rostock.

                             

Gefahren wurde auf der Wiese an der Warnowallee. Die Eltern, Kinder und die Lokfüher waren begeistert. Nach dem die “Anhängelasten” immer mehr wurden, musst bald eine kräftigere Lok her. Im Herbst 1989 zur "Wendezeit" entstand eine neue Lok mit einer Achse mehr und wurde Rot lackert.

                    

Und da passierte das für uns unvorstellbare- die Grenze in den Westen war plötzlich offen... Nun war ein Erfahrungsaustausch mit Hobbyfreunden, die dieses Hobby schon seit Jahren betrieben, möglich. Im Frühling 1990 fuhr ich mit Freund Claus-Peter Senf über die noch deutlich sichtbare "Grenze" und besuchte die "Seinertsee-Bahn" in Kaufungen bei Kassel. Es war ein unvergessliches Erlebnis. Dampfloks fuhren ohne Ende. Als wir abends in geselliger Runde erzählten, dass wir Mitglieder der IG Dampfgartenbahn der DDR sind, kam uns der Name unserer Interessengemeinschaft reichlich unpassend vor! Es mußte ein neuer Namen gefunden werden. Wir benannten uns in "IG Dampfgartenbahn, Meckenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen" um und luden alle Freunde zum nun Deutsch - Deutschen Jahrestreffen anlässlich des Rosenfestes 1990 Hohenstein- Ernstthal ein.
Bei dieser Gelegenheit lernte ich über Ralf Strich den Modellbauer Dietmar Carsten kennen, der die Zeitschrift das "Dampfmodell" heraus gab. In dieser wurde eine Einladung an alle Hobbyfreunde veröffentlicht. Im Juli 1990 fanden so zwei Veranstaltungen statt. Am 9. Juli 1990, anlässlich des 110 jährigen Streckenjubiläums Ludwigslust- Döhmitz, fuhr ich mit meiner tranportabelen Bahnanlage auf dem Bahnhofsfest in Döhmitz.

 

Am 15.-16. Juli 1990 war die Veranstaltung in Hohenstein-Ernstthal zum

 

Rosenfest (siehe Dampfmodell 4/90). Dort bekam ich Kontakt zum DBC-D.

 

Nur wenige Wochen später war die Ostrabahn zum Brunnenfest in Langenchursdorf zu Gast.

 

Im Herbst September 1991 begann ich eine stationären Anlage ums Haus zu bauen, die schon im November fertig wurde. Anfang 1992 erwarb ich von meinem Freund Hermann Gareißen aus Bayern eine BR 99211 der Firma Zimmermann. Zur Einweihung der Anlage fuhren die von Claus-Peter Senf gebaute Dampflok "René" und meine Lok ihre ersten Runden.

Einige Wochen später waren wir im Bw Hilbersdorf mit Bahn zu Gast.

                                 

Zum Dank erhielten wir ein Erinnerungsfoto aller Mitwirkenden.       ( Unten rechts sind wir ).

 

Unsere Jahrestreffen wurden 1992 in Mügeln. Im gleichen Jahr war ich noch mit der Ostra-Bahn und meiner Maschine in Jelena Gora – Hirschberg in Polen. 1993 fuhren wir im Schloß Blankenhain / Sachsen. Dort wurde ich Mitglied im Dampf-Bahn-Club-Deutschland. Ab 1994 wurde dann bis heute alle Treffen im Mannsfeldmuseum in Hettstedt veranstaltet.

 

Nach einem Formtief suchte 1996 der Dampfbahn Club Deutschland auf seiner Jahreshauptveranstaltung in Schakendorf - Hollstein einen neuen Vorstand. Von 1996 bis 2005 arbeitete ich so im Vorstand des DBC - Deutschlands mit.

Trotz dieser Aufgabe wurde natürlich der Fuhrpark der Steinthalbahn weiter ausgebaut und allen interessierten Freunden mit Rat und Tat geholfen.

                     

Im Winter 1993, einen Tag vor Silvester heizten wir eine amerik. Dampflok, eine 2'-B, das erste Mal an.

 

1995 entstand eine Feldbahnlok als B-1' und wurde mit G. Feuereißen und Tochter eingeweit.

 

Das Jahr 1996 sollte etwas Besonderes werden. Ich bekam eine Einladung in die USA und reiste im März mit Ralf Strich und Claus Peter Senf nach Tuolumne USA. Bild links aufgenommen in Amadoor Sity. Das rechte Bild die “Sonora Short Line RY” in Tuolumne / Californien. Diese Dampfbahn war in der Größe 1 : 3 gebaut, hatte 1⁄2 Meile Streckenlänge und 12 Zoll ( 304 mm) Spurweite. Angeregt durch unseren Besuch in den Staaten entstand

 

1998 eine amerikanische Dampflok Typ “Prairie” 1'-C-1' mit Aussenrahmen von Baldwin. Daneben im Einsatz auf dem Dresdner Altmarkt zum Herbstfest.

Seit dem Sommer 2001 entstanden für meine Freunde und mich drei Schmal-
spurdampfloks von Orenstein & Koppel. Nachfolgend die Bilder der Loks!

 

Die erste gebaute Dampflok 994301 und 2002 im Einsatz auf der Steinertseebahn.

 

Die fertige zweite Dampflok 994302 und 2004 zum Dresdner Herbstfest auf dem Altmarkt im Einsatz.

 

Die dritte Dampflok 994401 in Bau und dann 2006 auf Einsatz in Radebeul-Ost zum Schmalspurfestval am Museum .

 

Im Herbst 2009 wurde die Maschine einer Decauville Feldbahnlok begonnen.

 

2013 im Mai wurde ein Projekt beendet, was schon 1997 begonnen wurde. Es handelt sich um eine amerikanische Consolidation von Brooks. Eine Dampflok

 

gleichen Typs von Baldwin wurde 2012 begonnen und 2014 beendet. Weitere Projekte sind in Arbeit..

Ich wünsche weiter viel Spaß auf der Internetseite!